Der Schriftsetzer

Posted on 1min Lesezeit435 mal gelesen

Unnötig zu erwähnen, das dies mein erlernter Beruf ist. Sicher, den Bleisatz haben wir auch nur am Rande behandelt. Aber wir haben es noch behandelt, haben Bücher gebunden und wissen noch, was „Spationieren“ oder eine „Hochzeit“ ist.
Btw… ich selber bin in einer Druckerei groß geworden. Habe meinem Opa schon lange vor meiner Ausbildung über die Schulter geschaut. Die Bleigießerei bewundert, wie ganze Druckplatten hergestellt wurden und in den großen flachen Schubfächern die Bilder bestaunt, Gummimatritzen auf Holzklötze geklebt… Tonnen Papier um einen herum und hier und da im Fensterbrett ein Fläschchen Brantwein. Der Geruch von Öl und Farbe und das stampfen der Großen alten Druckmaschinen.

Wehmütig macht mich das. Und sehr stolz, diese Zeit noch miterlebt zu haben. Bei aller Einfachheit, die die Arbeit am Computer mit sich bringt: die Kunst, mit Schrift zu arbeiten und etwas schönes zu erschaffen – beherrschen die jungen Spritzer heute leider gar nicht mehr. Mit dem einfachen Arbeiten kam auch der lustlose Umgang mit der Kunstform Schrift.
Schöner Beitrag jedenfalls. Sehr sehenswert – wenn auch etwas romantisiert 🙂 ach ja… eine Hochzeit ist ein versehentlich doppelt gesetztes Wort. Passiert ja mal… 🙂

man liest sich!
signature

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Bisher keine Kommentare

Send this to a friend